Die Vor- und Nachteile eines Zweitjobs.

Morning hygiene, Man in the bathroom and his morning routine
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on print
Drucken

Inhalt

Immer mehr Menschen in Deutschland üben Mehrfachbeschäftigungen aus. Die Zahl der Doppel- bzw. Mehrfachbeschäftigungen haben sich dabei seit dem Jahr 2013 mehr als verdoppelt. 

Gründe für eine Zweitbeschäftigung gibt es viele. Der eine möchte zusätzlich sparen, seinen Teilzeitjob aufstocken, wenn das in der Firma nicht möglich ist, sucht Abwechslung oder möchte Neues ausprobieren.

Es gibt aber auch diejenigen unter uns, die einen zweiten Job annehmen müssen, um den Lebensunterhalt zu finanzieren oder einen Kredit abzahlen müssen.

Während es für die freiwilligen Aufstocker überwiegend Vorteile gibt, so gibt es für die, die einen zweiten Job annehmen müssen vor allem Nachteile.

Ein Zweitjob für Abwechslung und den beruflichen Ausgleich.

Wenn dich dein Hauptjob nicht ausreichend fordert und dich langweilt, sehr anstrengend ist oder du unzufrieden bist, kann sich ein Zweitjob für mehr Abwechslung und für den beruflichen Ausgleich anbieten, sofern du in einer anderen Branche tätig wirst. Durch die neuen Tätigkeitsbereiche, schaffst du dir einen beruflichen ausgleich und wer weiß, vielleicht lernst du dadurch auch, deinen Hauptjob wieder zu schätzen.

Reduzierung oder Aufstockung deines Hauptjobs.

Wenn dein eigentlicher Job sehr anstrengend ist und dir die Vollzeitstelle dabei zu viel ist, du aber auf dein Einkommen angewiesen bist, kann dir ein Nebenjob helfen. Du könntest die Stunden reduzieren und die Differenz mit deinem Mini- oder Nebenjob ausgleichen. Oft bleibt dabei am Ende sogar mehr netto übrig, da ein Minijob bis 450 Euro für dich steuerfrei ist. 

Bist du jedoch Teilzeit beschäftigt, würdest aber gerne mehr arbeiten und das ist bei deinem Hauptjob nicht möglich, bietet ein Nebenjob die perfekte Möglichkeit, deine monatlichen Arbeitsstunden und dein Gehalt anzuheben.

Sparen und Einkommen erhöhen.

Du willst für einen teuren Urlaub oder eine größere Anschaffung sparen oder musstest einen Kredit aufnehmen und willst diesen schnell abbezahlen? Dann kannst du durch einen Nebenjob Geld dazuverdienen. Doch aufgepasst: Behalte deinen Lebensstandard bei, sonst merkst du die Mehreinnahmen bald nicht mehr auf deinem Konto.

Eine optimale Möglichkeit, etwas Neues auszuprobieren.

Ein Nebenjob kann die optimale Möglichkeit sein, Neues auszuprobieren und die Fühler auszustrecken.

Wenn du dir unsicher bist, ob der neue Job etwas für dich ist, fang an dort nebenbei zu arbeiten und probiere dich aus.

Auch wenn es schwierig ist, in deinem Traumberuf eine Anstellung zu finden, kann es helfen, durch einen Mini – oder Nebenjob einen Fuß in die Tür zu bekommen und so Stück für Stück deinem Traumberuf näher zu kommen.

Das Hobby zum Beruf machen.

Du hast eine Leidenschaft oder ein Hobby kannst aber nicht davon leben? Übe diesen Job doch nebenbei als Minijob, als Nebentätigkeit oder als Kleingewerbetreibender aus. So hast du alle finanziellen Sicherheiten deines Hauptjobs und bist nicht auf die Einnahmen durch dein Hobby angewiesen.

Sicherheit für Selbstständige und arbeiten im Team.

Du bist selbstständig, aber es läuft am Anfang nicht so gut? Oder hast du es satt immer alleine zu arbeiten? Ein Nebenjob in Anstellung, gibt dir die finanzielle Sicherheit deine Miete, deine Lebenshaltungskosten und deine Krankenversicherung zu bezahlen. Auch das Arbeiten im Team ist dann wieder möglich.

Nachteile wiegen schwerer.

Das klingt doch alles toll, oder? Mehr Geld, mehr Abwechslung und mehr finanzielle Sicherheit. Die Nachteile, die du unbedingt im Auge behalten solltest, wiegen mitunter sogar schwerer als die Vorteile.

Keine Vorteile, wenn du einen zweiten Job annehmen musstest.

Wenn du einen Nebenjob ausüben musst, weil du sonst deinen Lebensunterhalt nicht bestreiten kannst, fallen die Vorteile weg. Kein Extra Geld zum sparen und Stress und Hektik alles unter einen Hut zu bekommen. Dazu kommt, dass du dir deinen Nebenjob nicht aussuchen konntest und den Erstbesten genommen hast.

Weniger Freizeit und umso mehr Stress.

Das zusätzliche Geld verdient sich leider nicht im Schlaf und deine Anwesenheit ist gefordert. Das heißt im Klartext: Mehr Stress und weniger Freizeit. Du musst deine Jobs koordinieren, womöglich von einem zum anderen hetzen und hast eventuell spät Feierabend. Du kannst dich nicht mehr ausreichend erholen, schläfst weniger und bist gestresst. 

Gleichzeitig fehlt dir wichtige Zeit für deine Freizeit, Familie und Freunde. Deine Hobbys musst du sowieso hinten anstellen. Das kann ganz schön frustrierend sein und tut deiner physischen als auch psychischen Gesundheit nicht gut. 

Jetzt, wo du das nötige Geld für einen Ausgleich zum Entspannen hast, fehlt dir die nötige Zeit dazu.

Fazit:

Die Vorteile eines zweiten Jobs scheinen erst einmal zu überwiegen. Aber Vorsicht: Die Nachteile wiegen schwer und können deiner körperlichen und mentalen Gesundheit schwer schaden! Überlege dir also genau, ob es für dich Sinn macht einen zweiten Job anzunehmen oder ob du auf das Extrageld auch verzichten kannst.

Bist du zeitweise gezwungen, einen zweiten Job anzunehmen, sorge für einen Ausgleich und nimm dir ausreichend Zeit dich zu entspannen. Lass dich Massieren, geh zum Yoga oder in die Sauna und schaffe Freiräume für Familie und Freunde. Achte auf dich und deine Gesundheit und schlafe ausreichend.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittsbewertung: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on print
Drucken